14. Oktober 2004

Itzehoer Bismarckturm wird 99 Jahre

Filed under: PressemeldungenJens Wilde @ 21:06

Fliegen und klettern zur "Wiederbelebung"

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen!

Am 18. Oktober 1905 wurde der Itzehoer Bismarckturm offiziell eingeweiht – am kommenden Montag vor genau 99 Jahren. Vom Glanz alter Zeiten ist jedoch nicht viel geblieben: Seit Jahrzehnten fristet das offizielle "Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung" im wahrsten Sinne des Wortes ein Schattendasein. Doch das soll nun ein Ende haben.

Eine Gruppe engagierter Bürger hat sich auf Anregung von Kommunalpolitikern das ehrgeizige Ziel gesteckt, den Turm mit Hilfe von Sponsoren bis zu seinem 100. Geburtstag wieder auf Vordermann zu bringen. Der Startschuss fällt pünktlich zum 99. Geburtstag – und Sie sind herzlich eingeladen:

Montag, 18.10.2004, 11.00 Uhr
Bismarckturm Itzehoe
(Stadtforst Itzehoe, Zugang vom Parkplatz an der B 206)

Auch unsere Agentur hat sich dem ehrenamtlichen Engagement angeschlossen und übernimmt ab sofort die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für dieses Projekt. Aufgrund jahrelanger eigener Erfahrung im Print-, Foto-, Radio- und TV-Bereich dürfen wir Ihnen versichern, dass alle Kollegen bei diesem Termin auf ihre Kosten kommen werden. Ohne Details verraten zu wollen: die Überschrift ist ernst gemeint! Wir bieten Ihnen "bewegte" Eindrücke vom Boden und aus der Luft.

Als Interviewpartner werden Ihnen neben den Initiatoren auch mehrere "Zeitzeugen" zur Verfügung stehen, so etwa ein Vertreter der Itzehoer Firma Kolbe, die den Turm damals aus schwedischem Granit gebaut hat. Freuen Sie sich mit uns auf einen interessanten, bild-, ton- und bewegungsreichen Pressetermin. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung.

Mit freundlichen & kollegialen Grüßen

Lars Bessel

1. Oktober 2004

Dem „Dornröschenschlaf“ ein Ende.

Filed under: ChronikJens Wilde @ 21:45

bituwinter_146.jpgEs ist fast wie im Märchen: Tief im Itzehoer Stadtforst, umrangt von hohen Bäumen, steht einsam ein alter, hoher Turm und träumt von alten Zeiten. Damals, als jeden Sonntag Heerscharen von Familien zu ihm kamen, auf ihn rauf kletterten und die wunderschöne Aussicht bis hin zur Elbe genossen. Generationen von Schulklassen nahmen ihn einst als Ziel für Klassenausflüge, im Kiosk an seinem Fuße gab es Brause und Bonbons.

Doch irgendwann geriet der Riese in Vergessenheit, die Bäume wuchsen ihm über den Kopf, es wurde dunkel und feucht um ihn herum. Vorbei war das Singen und Toben, unweit vom Waldfriedhof herrschte nun plötzlich auch im Stadtforst Grabesruhe. Und schließlich kamen auch noch Menschen und mauerten seinen Eingang zu…!

Danke für die Unterstützung: